FAQs

FAQs2020-03-23T19:55:26+00:00
Was bewirkt Musiktherapie bei Frühgeburt?2020-01-03T18:07:18+00:00

Studien belegen, dass Musiktherapie bei Frühgeburt hilfreich und in vielerlei Hinsicht positiv für frühgeborene Kinder und ihre Eltern ist.

  • Musiktherapie kann die Atmung der Kinder und Ängste der betroffenen Mütter positiv beeinflussen. Das zeigt eine grosse Studie (Meta-Analyse) von Bieleninik et al. Pediatrics 2016, bei der mehrere Studien zu Musiktherapie mit insgesamt 964 Frühgeborenen und 266 Eltern ausgewertet wurden.

  • Musiktherapie kann den Schlaf und das Ernährungsverhalten der Kinder sowie den Stress von Eltern positiv beeinflussen, wie Loewy et al. Pediatrics 2013 zeigen. In dieser Studie an mehreren US-Kliniken erhielten 273 Frühgeborenen und ihre Eltern mehrmals pro Woche Musiktherapie.

  • Musiktherapie kann Frühgeborene nicht nur beruhigen bzw. stabilisieren, sondern fördert auch die Wahrnehmung der Kinder. Dies wurde in einer systematischen Auswertung der Literatur zum Einfluss von Musiktherapie bei frühgeborenen Kindern und ihren Eltern herausgearbeitet (Haslbeck Nord J Music Ther 2011).

Qualitative Studien zeigen, dass Musiktherapie Kontakt zum Kind ermöglicht und die Eltern-Kind-Bindung unterstützt.

  • Mit Musiktherapie wird den Kindern Kontakt, Geborgenheit und Sicherheit angeboten. Das Singen auf dem Atemrhythmus der Kinder hilft, dass sie ihren eigenen (Atem-)Rhythmus finden. Die Musiktherapie richtet sich dabei immer nach den Bedürfnissen des Kindes und unterstützt so seine Regulation. Einbezogene Eltern berichten, dass sie die Musiktherapie entspannt, unterstützt (empowert) und sie «mit Hilfe der Musik näher zu ihrem Kind finden» (Haslbeck Nord J Music Ther 2013).

  • Durch Musiktherapie lässt das Wohlbefinden der Eltern steigern und die Eltern-Kind-Beziehung wird intensiver. Allgemein kann auch die Entwicklung der Kinder gefördert werden. Für ihr Kind zu singen hilft vielen Eltern, dass sie sich mit ihrem Kind mehr verbunden fühlen und den ansonsten stressigen Alltag vergessen (Ettenberger at al. Nordic J Music Ther 2016).

  • Bei schmerzhaften Eingriffen für Frühgeborene kann Musiktherapie ebenfalls unterstützen. Wiegenlieder beruhigen, vermitteln Sicherheit, und bieten Kontakt an. Das kann mildernd sein, wie Ullsten und Kollegen im Nordic J Music Ther 2017 aufzeigen.

How to use your voice to comfort newborn babies in the hospital?2020-05-24T10:56:33+00:00

You want to find out how you can use your voice as a source of nurturing, comfort and stimulation for newborns in hospitals? Do you know how powerful your voice as a caregiver and/or health professional can be to work with newborn babies who are 26th week gestation onwards? And how much we already know about what to do with it?

Then watch this video by the experienced NICU music therapist Dr. Helen Shoemark, Assoc. Prof of Music Therapy at Temple University, Philadelphia. Helen has developed support programs for parents with preterm children such as «Time Together». And she is a member of amiamusica’s advisory board. Here, she briefly summarizes what babies love!

  • One of the earliest experiences that babies can make use of is sound and familiar voices. Within a few days, babies quickly learn to recognize voices and auditory information.

  • Use your voice in a way that makes it apparent who you are. For example, use the same gradient each time or a little verbal gesture. You do not necessarily have to sing – you can use your voice purposefully.

  • Babies love patterns. Use easy songs with repetitive patterns such as «Twinkle, twinkle little star». Or chat with the babies using a special pattern. Babies will respond to that.

  • If you are a health professional, use similar patterns as the parents so the babies get the same message from all of you.

  • You can also use nursery rhymes or rhymes of any kind. Babies recognize the pattern and quickly learn that you want to interact and play with them.

  • Using «ups and downs» in our voices (intonation) can help to soothe the babies. They recognize that you are paying attention. You are letting them know that you hear them and you are responding to them. The intonation of «down» is a universal soothing pattern. And the intonation pattern of «up» is an invitation to get attention.

  • Use songs of any kind. Songs from the parents, from your own childhood or songs that you like. There are two kinds of songs: play songs with up-tempo (for instance «Old McDonald had a farm») or lullabies (such as «Twinkle, twinkle little star»).

Watch Helen’s full tutorial, which explains how you can use the power of your voice purposefully for nurturing, comforting and stimulating newborn babies in the hospital setting.

Which music is the best one for my child?2020-03-24T19:22:27+00:00

Your own music, the music from your culture, your family, your partnership, your favorite music:

  • Have you listened to music during pregnancy, which your infant could already know?
  • Or have you sung or played some music?

  • Have you sung lullabies or children songs with siblings?

  • Do you have a favorite song in your partnership or parenthood?

  • Do you remember children songs or lullabies that you liked when you were a child?

You can hum and sing these songs simply, calm, quietly and slow. Or just hum the refrain or little pieces of these songs. Repeat and hum with flowing breath and a free natural voice like in the following video:

When you hum or sing during kangaroo-care your infant can hear your voice, smell your scent and feel the vibrations of your voice. You can relax by breathing deeply and fluently as well. You can get attached to your infant by communicating with your voice and touch and by creating you own room of meeting.

Gibt es ein spezielles Monochord für die Neonatologie?2020-03-23T08:31:59+00:00

Monochorde werden in vielen Feldern der Musiktherapie eingesetzt. Dieses Instrument ist auch für Musiktherapie bei Frühgeburt sinnvoll. Was macht ein gutes Monochord aus? Gibt es welche speziell für die Neonatologie? amiamusica hat das Gerhard Wantz gefragt, den Inhaber von SAITENKLANG.

«Wie kamst Du zum Monochord, Gerhard?»

«In den 1980er Jahren begann ich mich für den Musikinstrumentenbau zu interessieren. Ich konnte so zwei meiner Leidenschaften vereinen, nämlich das Musizieren mit Saiteninstrumenten und das Bearbeiten von Holz. Zuerst baute ich mir einen Dulcimer (Bordunzither), danach eine klassische Gitarre und schliesslich eine Harfe, immer mit professioneller Unterstützung. In erster Linie interessierte mich dabei der Prozess des Bauens dieser Instrumente.

Das änderte sich, als ich zum ersten Mal dem Monochord begegnete: der Klang, die Obertöne, die Einfachheit des Instrumentes faszinierten mich sehr. Ich sah viele Möglichkeiten, das Instrument zu erweitern und mit anderen Instrumenten zu kombinieren. Während eines Praktikums in dieser Zeit lernte ich die Musiktherapie kennen mit ihren spezifischen Bedürfnissen an Musikinstrumenten. So begann ich in meiner Werkstatt Musik- und Klanginstrumente für den professionellen Einsatz im Bereich Musik- und Klangtherapie zu entwickeln und zu bauen. In enger Zusammenarbeit mit MusiktherapeutInnen entstanden über die Jahre immer wieder neue Instrumente oder bestehende Instrumente wurden so weiterentwickelt, dass sie in der Praxis erfolgreich eingesetzt werden können.»

Portrait Gerhard WantzGerhard Wantz, SAITENKLANG

«Was ist an Deinen Instrumenten so besonders?»

«Wichtig ist mir, dass meine Instrumente einfach zu spielen sind und keine spielerischen Vorkenntnisse oder spezielle Fähigkeiten erfordern. Sie sollen die Freude am Musizieren wecken und zum Experimentieren einladen. Dadurch eignen sie sich besonders gut für den musiktherapeutischen Einsatz.

SAITENKLANG-Instrumente haben einen obertonreichen Klang und berühren uns in unserem emotionalen Empfinden. Sämtliche Instrumente sind mit äusserster Sorgfalt gebaut und zeichnen sich durch ihre hochwertige Verarbeitung aus. Für den Bau verwende ich ausschliesslich ausgesuchte einheimische Hölzer. Die Oberflächen werden mit biologischen Produkten behandelt oder mit einer speziellen desinfizierbaren Oberfläche versehen, damit sie auch in Spitälern und Kliniken eingesetzt werden können.»

Portrait Gerhard WantzGerhard Wantz, SAITENKLANG

«Du hast ein Monochord speziell für die Neonatologie gebaut, richtig?»

«Ja, vor einigen Jahren kam Friederike Haslbeck auf mich zu. Sie hat sich ein geeignetes Instrument für ihre Arbeit mit den Frühgeborenen und ihren Angehörigen gewünscht. In Zusammenarbeit mit ihr entstand über die Jahre das NICU-Monochord. Es hat einen runden und ruhigen Klang und unterstützt die menschliche Stimme. Es kann auf verschiedene Arten eingesetzt werden.

Das NICU-Monochord ist ein vibratorisches Therapieinstrument mit einer gewölbten Unterseite und schmiegt sich gut an den Körper an. Die akustisch hörbaren und die physikalisch spürbaren Schwingungen wirken direkt auf den Körper ein. Die einzelnen Körperzellen werden in feine Vibrationen versetzt, welche eine wohltuende und beruhigende Wirkung erzeugen. Es entsteht ein wohliges Gefühl von Entspannung und Geborgenheit. Dadurch lassen sich seelische und körperliche Heilungsprozesse unterstützen. Die Oberfläche ist mit einer speziellen Lackierung versehen und erfüllt daher die in Spitälern und Kliniken so wichtigen Hygienerichtlinien.

Zudem ist es handlich und im mitgelieferten, qualitativ hochwertigen Etui gut transportierbar. Das NICU-Monochord ist in zwei verschiedenen Grössen erhältlich.»

Portrait Gerhard WantzGerhard Wantz, SAITENKLANG
Gerhard Wantz Foto

Gerhard Wantz lebt in Bern, ist Sozialpädagoge, Systemtherapeut ZSB, Körpermusiker, Instrumentenbauer und Inhaber von SAITENKLANG

 795 total views,  9 views today

Wo tausche ich mich mit anderen MusiktherapeutInnen in der Neonatologie aus?2020-02-16T12:24:08+00:00

Hier engagiert sich der «Fachkreis Musiktherapie Neonatologie», der Fach- und Erfahrungswissen zu Musiktherapie in der Neonatologie zusammenbringen, vernetzen und weitergeben will. Der Fachkreis versteht den Einsatz von Musiktherapie in der Neonatologie als eine therapeutische Begleitung und wichtige vorbeugende Massnahme für Stabilität und Entwicklung, die das bestehende stationäre Versorgungsangebot sinnvoll ergänzen kann. Es finden regelmässig Treffen im deutschsprachigen Raum statt. Mehr dazu auf der Website der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft DGMT

How is creative music therapy with preterm infants and parents done in clinical practice?2020-02-16T18:46:41+00:00

In this video article, Friederike Haslbeck and Dirk Bassler illustrate how music therapy for preterm infants is done in the neonatology department of the University Hospital Zürich in Switzerland. The article and the related video in the Journal of Visualized Experiments JOVE includes facts, practical insights and details on

  • Goals
  • Methods and techniques with infants and parents for relaxation, stabilization, stimulation and development
  • Empowerment of the parents
  • Supporting parent-infant-bonding
  • Documentation
  • Interdisciplinary work
  • Follow-up
Where can I get music therapy in neonatal care?2020-02-16T09:31:23+00:00

Music therapy provided by professional music therapists exist in various neonatal care units in Europe. The following map shows where and is regularly updated, no warranty for completeness:

Wo finde ich Musiktherapie in der Neonatologie?2020-02-16T12:26:37+00:00

Musiktherapeutische Angebote von professionellen MusiktherapeutInnen in der neonatologischen Versorgung in Europa. Die Karte zeigt wo und wird fortlaufend ergänzt, keine Gewähr auf Vollständigkeit:

Wie funktioniert Kreative Musiktherapie in der Neonatologie?2020-02-16T17:34:46+00:00

In einem Videoartikel erklären Friederike Haslbeck und Dirk Bassler, wie am Universitätsspital Zürich Musiktherapie für frühgeborene Kinder und Eltern in der Neonatologie angeboten wird. Der Artikel und das Erklärvideo im Fachjournal JOVE enthält ausführliche Informationen und praktische Hinweise zu

  • Zielen der Musiktherapie
  • Methodische Durchführung mit Kind und Eltern zur Entspannung, Stabilisierung und Wahrnehmungsförderung
  • Empowerment der Eltern
  • Förderung der Eltern-Kind-Bindung

  • Dokumentation

  • Austausch im Team

  • Nachbereitung

Welche Musik ist für mein Kind am besten?2020-02-16T12:35:44+00:00

Natürlich Deine ganz eigene Musik, aus Deiner Kultur, aus Deiner Familie, aus Deiner Partnerschaft.

  • Gibt es Musik, die Deinem Kind bereits aus der Schwangerschaft vertraut sein könnte?
  • Hast Du in der Schwangerschaft bspw. eine bestimmte Musik gehört oder gesungen?
  • Oder hast Du bereits Geschwisterkinder in den Schlaf gesungen?
  • Hast Du ein Lieblingslied, das Du selber gerne magst und bei dem Du Dich besonders wohl fühlst?
  • Gibt es ein Lied, das für Euch als Paar und/ oder als Eltern von besonderer Bedeutung ist?

  • Erinnerst Du Dich vielleicht an Wiegen- und/ oder Kinderlieder aus Deiner Kindheit?

Dann kannst Du diese Lieder – oder auch nur Teile daraus, wie z.B. den Refrain – leise und ruhig für Dein Kind summen. Du kannst Euer Lieblingslied beim Singen immer wieder wiederholen. Und je einfacher ein Lied ist, desto besser – dann ist es umso beruhigender.

Wie das geht und sich anhört, zeigt dieses Video. Darin summt die Mutter zusammen mit der Musiktherapeutin den Refrain eines portugiesischen Wiegenliedes:

Zum Summen und Singen eignet sich besonders gut die Zeit beim Känguruen. Dann hört Dein Kind Deine Stimme nicht nur – es kann die Vibrationen auf Deiner Brust spüren, Dich riechen, Dich fühlen, Dich ganz und gar wahrnehmen. Und auch Du gestaltest so mit Deinem Kind einen ganz besonderen Raum der Begegnung und Ruhe.

Mehr Informationen und Tipps dazu

Kann Musiktherapie die Gehirnentwicklung bei Frühgeburt fördern?2020-03-24T19:21:25+00:00

Ja, neueste Studienergebnisse zeigen, dass Musiktherapie bei frühgeborenen Kindern die Gehirnfunktion verbessern kann. Erste Ergebnisse zu einem möglichen positiven Einfluss von Musikstimulation auf die Gehirnentwicklung wurden in einer Untersuchung am Universitätsspital in Genf  aufgezeigt. Die Studie des Forschungsteams um Friederike Haslbeck am Universitätsspital Zürich, die zusammen mit dem Kinderspital Zürich gemacht wurde, hat weitere positive Einflüsse auf die Gehirnentwicklung belegt. Das Forschungsteam konnte zeigen, was die Musiktherapie im Gehirn von Frühgeborenen alles fördert:

  • Verbindungen im Gehirn verbessern sich (funktionelle Netzwerke im Gehirn)

  • Verschiedene Gehirnbereiche arbeiten besser zusammen (funktionale Integration im Gehirn)

  • Bereiche im Gehirn entwickeln sich besser, die bei Frühgeborenen oft beeinträchtigt sind und für die spätere Schulleistung wichtig sind (thalamo-kortikale Verarbeitung)

  • Bereiche im Gehirn entwickeln sich besser, die später für die Steuerung von Verhalten, Emotionen, Gefühlskontrolle und die motorische Entwicklung wichtig sind (Entwicklung in präfrontalen, motorischen und temporalen Gehirnregionen)

  • Dies sind alles Regionen, die für die motorische Entwicklung, schulische Leistungen, Konzentration aber auch das emotional-soziale Wohlbefinden der Kinder wichtig sind

Diese Abbildung veranschaulicht, dass Musiktherapie im Gehirn frühgeborener Kinder wirkt:

Abbildung Kreative Musiktherapie bei Frühgeburt

Diese Abbildung bündelt, was Musiktherapie beim zu frühgeborenen Kind und den Eltern Positives bewirkt:

Abbildung Kreative Musiktherapie bei Frühgeburt

Quelle

Friederike Barbara Haslbeck, Andras Jakab, Ulrike Held, Dirk Bassler, Hans-Ulrich Bucher, Cornelia Hagmann (2020): Creative music therapy to promote brain function and brain structure in preterm infants: A randomized controlled pilot study, NeuroImage: Clinical, Volume 25, 102171, DOI: https://doi.org/10.1016/j.nicl.2020.102171

Für mein Kind singen – wie entspanne ich beim Känguruhen?2020-04-02T16:30:59+00:00

Du möchtest, dass sich Dein Kind beim Känguruhen entspannt und stabilisiert? Dann ist es ganz wichtig, dass Du Dich zunächst selber entspannst. Nur so kann sich Deine Entspannung auf Dein Kind übertragen. Wie klappt das gerade an sorgenvollen, hektischen oder anstrengenden Tagen? Friederike zeigt ein paar einfache Entspannungstechniken. Diese bereiten Dich ausserdem optimal aufs Singen vor.

  • Setz Dich so bequem hin, wie es Dir möglich ist: Wenn es geht, lege Deine Beine hoch, lehn Dich an, lege Deine Arme auf ein Stillkissen. Kontrolliere, ob sich Dein Kopf entspannt anlehnen kann.

  • Richte nun Deine Aufmerksamkeit auf Deine Atmung. Atme tief ein bis in den Bauch und lasse beim Ausatmen die Luft durch Deine Nase ausströmen. Spüre, wie sich beim Einatmen Dein Bauch hebt und beim Ausatmen wieder senkt. Wiederhole dies 10 mal.

  • Richte nun Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Körper: Lass Deine Füsse nach aussen fallen, spüre, wie das Gewicht Deiner Beine in den Stuhl sinkt. Dein Kreuzbereich wird weit und warm. Dein Rücken lehnt sich in den Stuhl. Du lässt all das Gewicht von Deinen Schultern fallen lassen. Das Stillkissen trägt die Schwere Deiner Arme. Dein Kopf kann sein Gewicht an den Stuhl abgebe. Deine Gesichtszüge entspannen sich. Deine Stirn glättet sich. Deine Lieder werden schwer und Dein Mund öffnet sich leicht.

  • Nun richtest Du Deine Aufmerksamkeit wieder zu Deiner Atmung: Du spürst, wie sich beim Einatmen Deine Bauchdecke hebt und beim Ausatmen senkt. Du nimmt beim Einatmen frische Lebensenergie in Dich auf und lässt beim Ausatmen alles gehen, was Dich belastet. Beim Ausatmen spürst Du, wie ein Raum in Dir, in Deinem Bauchraum entsteht. Du spürst Deine Körpermitte, Deine Kraft. Du bist ganz bei Deiner Atmung: Einatmen, Ausatmen, Eintamen, Ausatmen …

Diese Entspannungsübungen kannst Du mit Deinem Kind beim Beginn des Känguruhens ausprobieren. Aber natürlich auch zu Hause, wenn Du Dich auf den Teppich, das Sofa oder die Yogamatte legst. So kannst Du auch zu Hause für Dich sorgen.

Für mein Kind singen – wie finde ich zum Kind und zu meiner Stimme?2020-04-02T16:30:39+00:00

Du möchtest für Dein Kind singen? Du möchtest Dich dabei mit Deinem Kind verbunden fühlen? Traust Dich aber nicht so richtig inmitten der Intensivstation? Dann kann es hilfreich sein, dass Du erstmal nur mit ein paar Tönen beim Ausatmen beginnst. Wie das geht? Friederike zeigt ein paar einfache Schritte. Diese bereiten Dich optimal auf das Singen von Liedern vor.

  • Wenn Du Dich selber gut entspannt hast und in einen ruhigen Atemrhythmus gefunden hast, kannst Du nun Deine Aufmerksamkeit auf Dein Kind richten.

  • Spür Dein Kind in Deinen Armen. Nimm Dir Zeit, um sein zartes Gewicht auf Deiner Brust zu spüren. Spüre seine Wärme, seine kleinen Fingerchen und Füsschen, die sich vielleicht ganz zart bewegen. Spüre seinen Atemrhythmus.

  • Nimm den Atemrhythmus Deines Kindes in Dich auf, vielleicht sogar in Deinen grossen Zeh. Passe Dich nun mit Deinem Atemrhythmus dem Rhythmus Deines Kindes an: z.B. vier schnelle Atemzüge Deines Kindes = ein langer Atemzug von Dir, denn frühgeborene Kinder atmen viel schneller als wir Erwachsene. Finde einen gemeinsamen Rhythmus mit Deinem Kind und spüre, wie ihr Euch dadurch immer näher kommt.

  • Lass nun bei Deinem nächsten Ausatmen die Luft mit einem Ton entweichen. Einem Ton, der ganz natürlich aus Dir herausströmt, wie ein Seufzer. Wenn Du diesen Ton erstmal gefunden hast, kannst Du ihn ganz leicht wiederholen. Merkst Du, wie einfach das plötzlich geht? Beobachte Dein Kind, wie es reagiert. Und wenn es ihm gefällt, fügen einen nächsten Ton hinzu und wiederhole auch diese beiden Töne ein paar mal. Denn Kinder brauchen und lieben Wiederholungen und frühgeborene Kinder ganz besonders.

Diese Töne auf dem Atemrhythmus Deines Kindes kannst Du natürlich auch am Inkubator oder Wärmebettchen für Dein Kind summen. Beobachte dabei immer gut die Signale Deines Kindes und passe Dich diesen an. Und wenn Du Dich nach und nach sicherer fühlst, dann füge Ton für Ton hinzu – und wow! – schon hast Du ein ganzes eigenes Lied für und mit Deinem Kind komponiert.

Für mein Kind singen – wie summe ich ein Schlaflied?2020-04-16T09:25:07+00:00

Du möchtest für Dein Kind ein Schlaflied summen? Weisst aber nicht so recht welches und wie? Bestimmt kennst Du noch «Schlaf Kindchen, schlaf». Dieses Lied eignet sich ganz besonders gut, um Dein Kind zu entspannen und selber ins Singen zu finden. Warum? Das Lied geht oft in kleinen Tonschritten nach unten und hat viele Wiederholungen. Friederike zeigt, wie das Lied zum Beispiel beim Känguruhen gesummt werden kann.

  • Beginne zunächst wieder auf einem Ton auzuatmen, der natürlich aus Dir hinausströmt. Wiederhole diesen Ton. Wenn Du Dich gut und sicher dabei fühlst, füge den nächst höheren Ganzton  hinzu, der in Deinen ersten Ton hineinführt. Dieser erste Ton ist der Grundton. Er soll Dich und Dein Kind «erden».

  • Nun nimmst Du noch einen Ton höher von der Tonleiter hinzu. Und schon summst Du den Anfang des Liedes «Schlaf Kindchen, schlaf». Nimm Dir dabei viel Zeit. Atme in der Pause tief in den Bauch. Spüre und beobachte dabei Dein Kind. Spüre, wie sich nicht nur Dein Bauch, sondern auch Dein Kind auf Dir hebt und senkt. Spürst du, wie Ihr einen gemeinsamen Rhythmus findet?

  • Jetzt kannst Du das Lied Stück für Stück weiter summen. Nimm Dir weiter Zeit und gehe auf die Signale Deines Kindes ein. Ganz automatisch wirst Du das Lied langsamer, sanfter und mit mehr Pausen singen. Dann ist es genau richtig. Nur so kannst Du immer wieder  schauen, was Dein Kind möchte und darauf reagieren.

  • Summe nur für Dein Kind und Dich, nicht für Andere. Dies ist keine Bühne. Es ist völlig egal, ob Du «sauber» oder «schief» singst. Für Dein Kind ist es am wichtigsten, dass es Deine Mama- oder Papastimme hört. Dass diese Stimme echt ist. Pack all Deine Liebe, all Deine Gefühle in Deine Stimme. Sing für und mit Deinem Kind – und schon wird es die allerschönste Stimme der Welt.

Auf diese Art und Weise kannst Du alle Lieder für Dein Kind summen, die Dir gefallen. Wiegenlieder eigenen sich besonders gut, da sie sehr einfach und entspannend sind. Auch ruhige Popsongs oder andere Lieder sind prima, von denen Du den Refrain langsam und ruhig summen kannst. Probier aus, was Dir und Deinem Kind gefällt.

Von Anfängen der Musikmedizin in Deutschland – Was sind «Walkman-Babies»?2020-05-17T08:27:42+00:00

Du möchtest etwas zu den ersten Studien zu Musikmedizin mit Frühgeborenen erfahren? Welche Forschungsergebnisse bereits in den 1990er Jahren erzielt wurden? Und was „Walkman-Babies“ sind? Mathias berichtet über eine spannende unveröffentlichte Studie, die er zusammen mit anderen Forschenden am Universitätsklinikum Heidelberg durchgeführt hat. Er erklärt Euch, wie sich Musik positiv auf das Atmen und den Sauerstoffgehalt im Blut der Kinder auswirkt.

  • In der Studie hören Frühgeborene abwechselnd drei verschiedene Musikrichtungen (1. Klassik, 2. Rock/ Pop, 3. Musik aus der Schwangerschaft) mit Walkmans.

  • Forscher messen den Effekt der Musik auf die Atmung, den Sauerstoffgehalt im Blut und das Verhalten der Kinder vorher, während und nach dem Abspielen der Musik.

  • Die Musik entspannt die Kinder und wirkt positiv auf die Atmung und den Sauerstoffgehalt im Gehirn. Diese positive Wirkung hält noch einige Stunden nach der Musikintervention an.

  • Das Musikangebot hat sich über die Jahre weiter entwickeln können. Inzwischen gibt es Live-Musiktherapie im so wichtigen direkten Kontakt mit den Kindern und der ganzen Familie.

Hast Du  Fragen zu der Studie? Interessiert Dich, welche Musik am besten gewirkt hat? Dann kannst Du Mathias über amiamusica gerne deine Fragen schreiben.

Unser Musikmoment – wie kann ich meinem Kind auf der Neonatologie nahe sein?2020-05-02T15:31:23+00:00

Du möchtest deinem Kind auf der Neonatologie nahe sein? Das geht sehr gut beim Känguruhen – und vor allem mit Musik. Für dich und dein Kind kann Musik beim Känguruhen wertvoll und wichtig sein. Wie sich das anfühlt, hat Monika in einem Blog-Beitrag beschrieben. Hier sind ihre Tips, wie Du mit deiner eigenen Stimme Deinem Kind ganz nah sein kannst. Wie Ihr beide eine schöne und wertvolle Erfahrung haben könnt. Wie ein besonderer Musikmoment der Begegnung für Euch beide entsteht.

Was gibt es Schöneres als die gemeinsame Kuschelzeit mit etwas Musik? Mit Mamas oder Papas beruhigende Stimme im Ohr, dem regelmässigen Atem, dem vertrauten Klopfen des Herzens und das alles mit einer möglichst grossen Portion Nähe!

MonikaMonika, Vorstandsmitglied amiamusica
  • Wie wird ein Musikmoment perfekt? Einfach das Beste aus der Situation machen. So viel Geborgenheit und Liebe wie nur möglich geben. Das Ergebnis: volle Entspannung für beide Seiten.

  • Nutze so viel Kontakt, wie die Situation es gerade erlaubt. Sei es beim «Känguruhen» oder beim zarten Halten mit den Händen.

  • Wenn Känguruhen oder Halten im Moment nicht möglich ist – berühre Deinen kleinen Schatz mit dem Herzen, Deinen Gefühlen und Deiner Stimme.

  • Halte Deinen kleinen Liebling fest, umarme das kleine Wunder in Gedanken und hülle es mit den Klängen Deiner Stimme in ein Nest der Geborgenheit und Liebe.

  • Schaffe für Euch beide Euer eigenes kleines Nest. Versuche, das Rundherum auszublenden. Sei ganz bei Dir und Euch. In Eurem Moment. In Eurem Musikmoment
  • Lass alles in Dein Summen, in Euer Lied mit einfliessen. Streue Geborgenheit und Liebe mit Deiner Stimme. Spüre das Vertrauen, das von Eurem kleinen Wunder zurückkommt. Verwandle den Augenblick in einen Moment der Entspannung.

Musikmoment Monika Bild

Mein Musikmoment mit meiner Tochter – zur Melodie von «Sound of Silence» schmusten wir regelmässig, bis wir beide einschliefen… | © 2016 Monika Frei

Hallo, welche Fragen hast du zu Musik und Frühgeburt? Wie können wir weiterhelfen? Hier sammeln wir Schritt für Schritt Antworten zu den wichtigsten Fragen. Und wenn etwas unklar ist – lass es uns wissen und schreib uns eine Email

Hi, what are your questions regarding music and preterm birth? How can we help? Here, using a step-wise approach we gather answers on frequently asked questions. And if something needs clarification – let us know and write an email

 918 total views,  9 views today